Suchen Sie hier nach allen Meldungen
Halbfinale
14.07.2019 21:00
Beendet
Algerien
Algerien
2:1
Nigeria
Nigeria
1:0
  • William Troost-Ekong
    Troost-Ekong
    40.
    Eigentor
  • Odion Ighalo
    Ighalo
    72.
    Elfmeter
  • Riyad Mahrez
    Mahrez
    90.
    Dir. Freistoß
Stadion
International Stadium
Zuschauer
49.775
Schiedsrichter
Bakary Gassama

Liveticker

90
22:56
Fazit:
Algerien steht im Finale der Afrikameisterschaft 2019! Auf den allerletzten Drücker verhinderte Riyad Mahrez mit seinem Freistoßtor die Verlängerung, schoss die Wüstenfüchse zum 2:1-Erfolg und Nigeria ins Tal der Tränen. In der Summe jedoch geht der Sieg der Nordafrikaner durchaus in Ordnung. Über weite Strecken legten die Männer von Djamel Belmadi die etwas größere Initiative an den Tag, benötigten aber auch ein Eigentor, um in Führung zu gehen. In der Folge dosierten die Algerier das gut, taten immer wieder auch etwas fürs Spiel und kontrollierten das Geschehen. Erst der aus ihrer Sicht unglückliche Handelfmeter, der in der Entscheidung nach Videobeweis aber sicherlich gerechtfertigt war, brachte Nigeria zurück ins Spiel. Es schloss sich eine der Phasen an, wo die Super Eagles auf Augenhöhe agierten. Doch der Schwung ging dem Team von Gernot Rohr verloren und torgefährlich wurde man im Gegensatz zum Kontrahenten heute gar nicht. Die Westafrikaner richteten sich schon auf die Verlängerung ein. Nicht so die Algerier, die besaßen die Courage, in der Schlussphase noch etwas bewegen zu wollen. Und dieser Mut wurde letztlich belohnt. Somit trifft der Sieger dieser Begegnung im Endspiel am Freitag auf Senegal. Bereits am Mittwoch spielt Nigeria gegen Tunesien um Platz drei.
90
22:54
Spielende
90
22:53
Tooor für Algerien, 2:1 durch Riyad Mahrez
Die angezeigten vier Minuten sind schon abgelaufen. In der fünften Minute der Nachspielzeit tritt Riyad Mahrez zum Freistoß aus halbrechter Position an. Der Mittelfeldspieler wuchtet die Pille mit dem linken Fuß aus gut 17 Metern oben ins linke Eck, erzielt seinen dritten Turniertreffer und schießt seine Mannschaft zum Sieg.
90
22:53
Wenig später tankt sich Riyad Mahrez in die Box, läuft sich fest. Doch Nigeria bekommt die Kugel nicht richtig weg. Und Ismaël Bennacer holt gegen Wilfred Ndidi noch einen Freistoß in sehr aussichtsreicher Position heraus.
90
22:52
Bennacer an die Latte! Aus halblinker Position nagelt Ismaël Bennacer einen Distanzschuss mit dem linken Fuß an die Querlatte.
90
22:51
In der Schlussphase wirken die Algerier wieder agiler, wollen eventuell doch noch eine Entscheidung erzwingen. Nigeria ist zu passiv.
90
22:50
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
89
22:48
Nach einem kurzen Zuspiel von Youcef Belaïli nimmt Sofiane Féghouli den Ball gut an. Es folgt eine kleine Körpertäuschung. Der Mittelfeldspieler nutzt den Platz zum Rechtsschuss aus halbrechter Position. Die Kugel zischt um Zentimeter über den Querbalken.
88
22:46
Gelbe Karte für Chidozie Awaziem (Nigeria)
Chidozie Awaziem beschwert sich über einen nicht verhängten Eckstoß, den Nigeria aber hätte bekommen müssen. Zu allem Überfluss sieht der Rechtsverteidiger Gelb. Das ist seine zweite Verwarnung im Turnier, was eine Sperre fürs nächste Spiel bedeutet.
87
22:46
So steuern wir unaufhaltsam auf eine Verlängerung zu. Bereits im ersten Halbfinale am frühen Abend mussten Überstunden geleistet werden.
85
22:44
Youcef Belaïli dringt über die linke Seite bis zur Grundlinie vor, legt den Ball geschickt an Chidozie Awaziem vorbei, der ins Leere grätscht. Dann aber rutscht der Algerier aus - und bekommt keinen Freistoß zugesprochen.
82
22:41
Riyad Mahrez tritt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit dem linken Fuß und Zug zum Tor. Die Hereingabe ist etwa 30 Zentimeter zu hoch angesetzt, da kommt Baghdad Bounedjah trotz allen Bemühens mit dem Kopf nicht ran.
81
22:40
Während die Wüstenfüchse etwa 20 Minuten nicht mehr aufs Tor geschossen haben, verzeichnen wir den nächsten nigerianischen Distanzversuch. Der Flachschuss von Alex Iwobi mit dem rechten Fuß wird eine sichere Beute von Raïs M'Bolhi.
79
22:38
Nun mischen auch die Algerier wieder mit, versuchen etwas nach vorn zu inszenieren. So richtig zielgerichtet gehen die Jungs von Djamel Belmadi jedoch derzeit nicht vor.
78
22:36
Einwechslung bei Nigeria: Henry Onyekuru
78
22:36
Auswechslung bei Nigeria: Samuel Chukwueze
74
22:34
Alles wieder offen in Kairo! Nigeria aber verspürt jetzt natürlich Rückenwind. Noch allerdings läuft alles mit gebremsten Schaum ab. Nur nicht zu viel riskieren!
72
22:30
Tooor für Nigeria, 1:1 durch Odion Ighalo
Etwa fünf Minuten nach dem Handspiel tritt Odion Ighalo zum Strafstoß an, verlädt Raïs M'Bolhi eiskalt und schiebt die Kugel mit dem rechten Fuß unhaltbar ins rechte Eck. Für den Angreifer ist es der vierte Turniertreffer, womit der 30-Jährige die alleinige Führung in der Torschützenliste übernimmt
71
22:29
Gelbe Karte für Aïssa Mandi (Algerien)
Nach endlosen Minuten fällt die Entscheidung. Der Unparteiische verhängt einen Elfmeter für Nigeria und zeigt Aïssa Mandi Gelb, was ebenfalls dessen erste Karte ist. Vertretbare Entscheidung, aber sicherlich auch glücklich für die Super Eagles!
69
22:29
Im Anschluss gibt es einen Videobeweis. Das Handspiel von Aïssa Mandi wird nochmals unter die Lupe genommen. Dann geht auch noch Bakary Gassama selbst zum Monitor.
68
22:26
Gelbe Karte für Sofiane Féghouli (Algerien)
Wegen eines Fouls an Peter Etebo nahe der Mittellinie sieht Sofiane Féghouli seine erste Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb.
67
22:26
Nigeria kombiniert um den Sechzehner herum, doch einen Weg hinein gibt es nicht. Verzweifelt haut Peter Etebo aus der zweiten Reihe drauf. Im Strafraum ist der rechte Arm von Aïssa Mandi im Weg. Die Nigerianer monieren ein Handspiel.
65
22:25
Anschließend geht es wieder in die andere Richtung, doch die Super Eagles bekommen einfach keinen Schwung in ihr Angriffsspiel, werden immer wieder vom Kontrahenten ausgebremst.
63
22:22
Nach einem Freistoß für Algerien von der linken Seite, der zunächst nichts einbringt, versucht es Sofiane Féghouli rechts in der Box mit einem Rechtsschuss. Der Ball ist schwer zu nehmen und segelt entsprechend auch deutlich am Tor vorbei.
62
22:21
Nun beteiligen sich die Wüstenfüchse wieder etwas aktiver. Die Jungs von Djamel Belmadi dosieren das bislang recht gut und kontrollieren auf diese Weise über weite Strecken das Geschehen.
59
22:19
Die erste Abschlusshandlung des zweiten Durchgangs ist jetzt ein Distanzschuss von Alex Iwobi. Der Mann vom FC Arsenal trifft die Kugel mit dem rechten Fuß nicht richtig, die anschließend links am Kasten von Raïs M'Bolhi vorbei rollt.
58
22:18
In einem Zweikampf tritt Ahmed Musa unabsichtlich auf den Fuß von Adlène Guédioura, was bei diesem für Schmerzen sorgt. Eine Spielunterbrechung ist unausweichlich. Doch nachdem sich der Ball wieder in Bewegung gesetzt hat, kehrt auch der angeschlagene Spieler zurück.
57
22:16
Inzwischen überlassen die Algerier dem Gegner den Ball, das Geschehen verlagert sich immer mehr in die Hälfte der Nordafrikaner. Dort sind eine Menge Fußballer unterwegs, womit naturgemäßig wenig Platz zum Spielen bleibt.
55
22:14
Die Super Eagles probieren es. Die Idee von Ahmed Musa, Doppelpass mit Alex Iwobi zu spielen, scheitert, weil dem Kapitän dann der Ball zu weit vom Fuß springt.
54
22:13
Noch fällt den Nigerianern nicht sonderlich viel ein. Bei allem Bemühen ist spätestens 20 Meter vor dem Tor Endstation. Algerien stellt clever die Räume zu.
52
22:10
Gelbe Karte für Baghdad Bounedjah (Algerien)
Baghdad Bounedjah kommt gegen Alex Iwobi zu spät, zieht dann auch noch das rechte Bein hoch. Bakary Gassama ist schnell mit der ersten Gelben Karte des Abends zur Stelle. Für den Stürmer ist es die erste Verwarnung im Turnier.
50
22:09
Algerien ist sichtlich bemüht, aktiv zu bleiben und sich nicht zu weit zurückzuziehen. So leisten die Wüstenfüchse weiter ihren Beitrag zum Spiel, geben aktuell sogar den Ton an.
48
22:07
Jetzt stellt sich Ismaël Bennacer beim vierten Offiziellen vor, der schaut kurz auf die Waden, gibt grünes Licht und lässt den Mittelfeldspieler zurück aufs Feld.
47
22:06
Der Schiedsrichter moniert irgendetwas an den Stutzen von Ismaël Bennacer und schickt den Mann vom FC Empoli an den Spielfeldrand, wo fortan fleißig mit Tape gearbeitet wird.
46
22:03
Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
46
22:03
Anpfiff 2. Halbzeit
45
21:50
Halbzeitfazit:
Nicht unverdient führt Algerien im zweiten Halbfinale der Afrikameisterschaft gegen Nigeria zur Pause mit 1:0. In der Summe zeigten die Wüstenfüchse die etwas größere Initiative, waren häufiger am Ball. Und obwohl für die Nordafrikaner zwei Torschüsse weniger gezählt wurden, wirkten die Männer von Djamel Belmadi in ihren Aktionen etwas zielstrebiger. Viel Glanz versprühte die taktisch geprägte Partie noch nicht. Die Räume waren sehr eng. Vor allem die Nigerianer taten sich schwer, sich den nötigen Platz zu schaffen. Was wird Gernot Rohr seinen Jungs jetzt in der Kabine mit auf den Weg geben? Hat der Trainer Lösungen für den zweiten Durchgang parat?
45
21:47
Ende 1. Halbzeit
45
21:46
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
44
21:45
Jetzt tastet sich Alex Iwobi über halblinks in die Nähe des Sechzehners vor, läuft sich dann aber fest, muss abdrehen und holt immerhin einen Einwurf raus. In dessen Folge gelangen die Super Eagles in den Strafraum, kommen aber nicht klar zum Abschluss.
42
21:44
Mit der Führung im Rücken überlassen die Nordafrikaner dem Kontrahenten den Ball und die Initiative. Damit wissen die Nigerianer aktuell wenig anzufangen.
40
21:40
Tooor für Algerien, 1:0 durch William Troost-Ekong (Eigentor)
Die Wüstenfüchse machen das Spiel breit. Über rechts geht Riyad Mahrez in den Zweikampf mit Jamilu Collins, der erst das Nachsehen hat und dann die Flanke auch noch unglücklich abfälscht. So steht William Troost-Ekong zentral am Torraum auf verlorenem Posten. In ungünstiger Höhe vermag der Innenverteidiger nicht zu klären und befördert den Ball zu allem Überfluss ins eigene Tor.
39
21:40
Nigeria bringt Tempo rein. Alex Iwobi führt den Ball über die rechte Seite, spielt flach in die Mitte. Halbrechts in der Box fackelt Odion Ighalo nicht lange, trifft den Ball mit dem rechten Fuß aber nicht optimal. Die Kugel rollt am langen Eck vorbei.
36
21:38
Sofiane Féghouli leitet den Ball weiter. Baghdad Bounedjah drängelt zentral in die Spitze. Jamilu Collins geht dazwischen, spitzelt dem Angreifer das Kunstleder weg und verursacht beinahe ein Eigentor. In hohem Bogen fliegt die Kugel oben aufs Tornetz. Der Paderborner atmet einmal tief durch - und weiter geht's!
33
21:35
Nach einer Flanke von Ahmed Musa kommt Wilfred Ndidi zum Kopfball, setzt diesen allerdings links am Gehäuse von Raïs M'Bolhi vorbei.
32
21:34
Und wieder auf die andere Seite! Baghdad Bounedjah tankt sich auf halblinks durch den Strafraum. Es gibt Kontakt mit Gegenspieler William Troost-Ekong. Der Stürmer nimmt das dankend an und geht zu Boden. Aber für einen Elfmeter ist das deutlich zu wenig.
31
21:33
Auf der Gegenseite reicht es für die Super Eagles nur zu einem weiteren Distanzschuss. Jetzt zieht Samuel Chukwueze mit dem linken Fuß ab. Raïs M'Bolhi hält auch diesen Ball sicher.
29
21:31
Dann steht die nigerianische Abwehr bei einem langen Ball schlecht. Kenneth Omeruo versäumt es, entschlossen zu klären. Baghdad Bounedjah bekommt die Fußspitze dazwischen und hat nur noch Daniel Akpeyi vor sich. Der Keeper bleibt lange stehen und pariert stark.
28
21:30
Folgerichtig ist für Torannäherungen kein Platz. Die richtig heißen Torszenen fehlen uns. Inzwischen gestaltet sich die Partie völlig ausgeglichen.
25
21:27
So bleibt die Angelegenheit umkämpft. Beide Seiten sind tunlichst darauf bedacht, sich keinesfalls einen Fehler zu erlauben. Entsprechend vorsichtig geht man beiderseits zur Werke.
22
21:23
Inzwischen ist Nigeria besser im Spiel. Die Super Eagles gestalten die Begegnung jetzt offener, wirken in ihrem Auftreten strukturierter.
20
21:22
Aus der zweiten Reihe bringt Ahmed Musa einen Rechtsschuss an. Dieser Ball fliegt aufs Tor zu, ist aber nicht platziert genug. Raïs M'Bolhi greift sich die Kugel.
19
21:21
Plötzlich bietet sich den Nordafrikanern Raum, weil Chidozie Awaziem schlecht steht. Youcef Belaïli versucht, die Kugel steil durchzustecken, denn da ist Baghdad Bounedjah gestartet. Kenneth Omeruo passt auf und fängt den Ball ab.
18
21:19
Dann gelangen die Nigerianer zu ihrer ersten Abschlusshandlung. Im Anschluss an eine Ecke flankt Samuel Chukwueze von der rechten Seite. Noch hinter dem zweiten Pfosten bemüht sich Chidozie Awaziem um den Kopfball, bekommt den unter Bedrängnis aber nicht aufs Tor.
16
21:18
Ismaël Bennacer nimmt sich der Sache an, bringt den Freistoß hoch in die Mitte. Dort schraubt sich Ramy Bensebaini recht unbedrängt in die Höhe und köpft die Pille um Zentimeter über den Querbalken.
15
21:16
Mal sehen, was Algerien mit Standards anzufangen weiß. Nach einem Foul von Chidozie Awaziem an Youcef Belaïli liegt der Ball auf der linken Seite bereit.
13
21:15
Nigeria ist nicht einmal in der Lage, aus Standardsituationen etwas zu machen. Auf der rechten Seite führt jetzt Samuel Chukwueze einen Freistoß aus, tritt die Kugel auf direktem Wege ins Tor-Aus.
11
21:14
Und schon setzt sich wieder Youcef Belaïli in Szene, zieht von links in den Sechzehner. Einen Abschluss lassen die Nigerianer nicht zu. So versucht es Algerien von der anderen Seite. Einen hohen Ball von Riyad Mahrez faustet Daniel Akpeyi ungenügend weg. Belaïli legt mit der Hacke für Ismaël Bennacer auf. Dessen Linsschuss von der Strafraumkante wird abgeblockt.
9
21:11
In der Folge wirken die Wüstenfüchse etwas forscher, führen das Spielgerät überwiegend in den eigenen Reihen. Nigeria tritt zu inaktiv auf, lässt den Gegner gewähren.
7
21:09
Dann bekommen die Algerier erstmals Zug rein. Von der linken Seite bringt Youcef Belaïli die Kugel mit dem rechten Fuß und einem ganz unangenehmen Dreh zum Tor in die Mitte. Nigerias Torwart Daniel Akpeyi und Kenneth Omeruo sind sich uneins. Am zweiten Pfosten lauert Baghdad Bounedjah, scheint aber überrascht und setzt den Ball irgendwie am Tor vorbei.
5
21:07
Zielstrebige Aktionen bleiben bislang aus. Das Geschehen spielt sich rund um die Mittellinie ab. Entsprechend erarbeitet sich noch keine der Mannschaften irgendeinen Vorteil.
3
21:04
Nachdem Adlène Guédioura gleich zu Beginn mal gegen Odion Ighalo ordentlich hinlangte, plätschert die Partie nun recht gemächlich dahin. Beide Mannschaften beschnuppern sich überaus vorsichtig und gehen vorerst überhaupt keine Risiken ein.
2
21:03
Es ist noch recht heiß in Ägyptens Hauptstadt. Um 21 Uhr Ortszeit zeigt das Thermometer 30 Grad an. Es wird trocken bleiben. Der Rasen des International Stadiums, dessen Ränge noch zahlreiche unbesetzte Plätze aufweisen, präsentiert sich in optimaler Verfassung.
1
21:00
Spielbeginn
20:58
Nach Verklingen der Melodien geht es noch zum Fototermin. Danach treten sich die Mannschaftskapitäne Riyad Mahrez und Ahmed Musa zur Platzwahl gegenüber. Letzterer entscheidet sich für die andere Seite des Platzes. Damit bekommt Algerien den Ball und darf anstoßen.
20:55
Unterdessen betreten die Protagonisten des Rasen des International Stadiums in Kairo. Diszipliniert nimmt man Aufstellung für den offiziellen Teil dieser Veranstaltung. Dabei ist auch Jamilu Collins vom SC Paderborn, der zum zweiten Mal bei diesem Turnier in Nigerias Startelf steht. Die Nationalhymnen ertönen.
20:50
Kurz vor dem Anpfiff blicken wir aufs Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Bakary Gassama betraut. Der 40-Jährige aus Gambia bringt die Erfahrung aus zwei Weltmeisterschaften (2014, 2018) mit und bestreitet bereits seinen fünften Africa Cup. Ihm zur Hand gehen die Assistenten Zakhele Thusi Siwela aus Südafrika und Seydou Tiama aus Burkina Faso.
20:44
Zurück also zu unserer Partie: Im Rahmen der Endrunden des Africa Cups stehen sich beide Mannschaften zum neunten Mal gegenüber. Bereits zweimal begegnete man sich in einem Endspiel – 1980 siegte Nigeria, 1990 Algerien. Auch in einem Halbfinale hatte man es schon miteinander zu tun, 1988 behielten die Super Eagles nach Elfmeterschießen die Nase vorn. Zuletzt 2010 gewannen die Nigerianer das Spiel um Platz drei. Darüber hinaus entschieden beide Teams je zwei Gruppenspiele für sich, ein weiteres endete 0:0.
20:36
Soeben gewinnt Senegal im ersten Spiel der Vorschlussrunde gegen Tunesien mit 1:0 nach Verlängerung und zieht als erste Mannschaft ins Finale ein – und das zum insgesamt erst zweiten Mal nach 2002. Nun gleich gilt es also, den Endspielgegner der Senegalesen zu finden.
20:32
Nigeria hatte anfangs gegen Burundi (1:0) und Guinea (1:0) seine Pflicht erfüllt, sicherte sich somit in der Gruppe B vorzeitig das Weiterkommen. Im letzten Vorrundenspiel ließen es die Super Eagles gegen Madagaskar gewaltig schleifen und mussten nach der 0:2-Niederlage mit dem zweiten Platz zufrieden sein. In der K.o.-Phase rangen die Männer von Gernot Rohr Kamerun (3:2) und Südafrika (2:1) nieder.
20:27
Algerien blieb lange im Turnier ohne jeglichen Gegentreffer. In ihrer Gruppe C gaben sich die Nordafrikaner keine Blöße, räumten Kenia (2:0), Senegal (1:0) und Tansania (3:0) aus dem Weg. Im Achtelfinale bekam auch Guinea drei Stück eingeschenkt. Erst zuletzt in der Runde der letzten Acht ließ sich Raïs M'Bolhi im algerischen Tor erstmals überwinden. Prompt musste sein Team gegen die Elfenbeinküste beim Stand von 1:1 in die Verlängerung und dann sogar ins Elfmeterschießen, welches die Wüstenfüchse mit 4:3 für sich entschieden.
20:22
Im ersten Halbfinale stehen sich aktuell noch Senegal und Tunesien gegenüber. Auf beiden Seiten wurde je ein Elfmeter verschossen. Auch deshalb stand es nach 90 Minuten noch 0:0, was eine Verlängerung zur Folge hat. Diese dauert derzeit an. Inzwischen führt Senegal mit 1:0.
20:21
Gernot Rohr hat seine Stammelf gefunden. Und da dem Deutsch-Franzosen auch keine Verletzungen oder Sperren in die Quere kommen, schickt er seine Startelf in unveränderter Besetzung auf den Rasen.
20:19
Auf algerischer Seite gibt es im Vergleich zum Viertelfinale lediglich eine Änderung. Youcef Atal musste am Donnerstag wegen einer schweren Schulterverletzung ausgewechselt und durch Medhi Zeffane ersetzt werden. Und eben dieser Außenverteidiger übernimmt den Job heute gleich von Beginn an. Für Atal ist das Turnier im Übrigen beendet.
20:04
Herzlich willkommen zum zweiten Halbfinale des Africa Cups 2019! Im International Stadium der ägyptischen Hauptstadt Kairo treten sich Algerien und Nigeria gegenüber. Ab 21 Uhr soll der Ball rollen.

Algerien

Algerien Herren
vollst. Name
Algerie; Al-Djumhurijja al-Jazairijja ad-Dimuqratijja ash-Shabijja
Stadt
Dely-Ibrahim - Alger
Farben
grün-weiß
Gegründet
1962

Nigeria

Nigeria Herren
vollst. Name
Nigeria Football Association
Spitzname
The Super Eagles
Stadt
Abuja
Farben
grün-weiß
Gegründet
01.01.1945